Cannabis

Ob Joint, Bong oder Hasch-Keks – Cannabis stellt nach Alkohol und Nikotin weltweit die verbreitetste und am häufigsten konsumierte Droge dar, auch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Drogenaffinitätsstudie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigt, dass junge Erwachsene in Deutschland häufiger Cannabis konsumieren als Jugendliche. Dennoch liegt das Einstiegsalter in den Cannabiskonsum bei durchschnittlich 15 bis 17 Jahren. Der Konsum jeglicher psychoaktiver Substanzen – besonders im Jugend- und jungen Erwachsenenalter – geht mit einem erhöhten Risiko für gesundheitliche Schäden einher, da in diesen Altersgruppen die Hirnentwicklung noch nicht vollständig abgeschlossen ist. Außerdem werden mit einem frühzeitigen Konsumbeginn von Cannabis eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Abhängigkeitserkrankung und ein erhöhtes Risiko für gesundheitliche und soziale Probleme assoziiert.

Der Gesundheitsförderung und Prävention kommen daher besonders bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine wichtige Rolle zu. Ziel ist es, durch die Förderung unterstützender Strukturen und Lebenskompetenzen sowie durch eine zielgruppenadäquate Sensibilisierung und Aufklärung den Konsum von Cannabis zu verhindern, einen möglichen Einstieg hinauszuzögern, Abstinenz zu fördern sowie die Risikowahrnehmung zu stärken.

Unser Angebot

Cannabisprävention an bayerischen Schulen – ein Gesamtkonzept

Darstellung des Gesamtkonzeptes als Haus mit vier Pfeilern und Querschnittsaufgaben als Basis

Das ZPG nimmt die Cannabisprävention im Setting Schule in den Blick und verfolgt mittelfristig ein umfassendes Konzept, mit dem die Sucht- und Cannabisprävention an Schulen gestärkt wird. Das Konzept orientiert sich an den Bedarfen der Zielgruppen und greift auf bestehende Strukturen, Netzwerke und Angebote zurück. Weiterlesen

Im Austausch – Dialogforen „Cannabisprävention an bayerischen Schulen“

Holzfiguren, die Personen darstellen, mit Sprechblasen

© iStock.com/Andrii Yalanskyi

Erstmalig veranstaltete das ZPG in Kooperation mit der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS) das Format der Dialogforen – 2021 unter dem Themenschwerpunkt „Cannabisprävention an bayerischen Schulen“. An drei Veranstaltungsterminen kamen rund 190 beauftragte Lehrkräfte für Suchprävention sowie Fachkräfte der Jugendsozialarbeit an Schulen und rund 80 Suchtpräventionsfachkräfte des ÖGD und der freien Träger in Bayern auf digitalem Wege zusammen, um sich über Cannabis zu informieren und anschließend auszutauschen. Weiterlesen

Präventionsworkshop „Cannabis – quo vadis?

Logo des Programms Cannabis - Quo vadis? mit Schriftzug

© Villa Schöpflin gGmbH - Zentrum für Suchtprävention

In Zusammenarbeit mit dem IFT-Nord und der Villa Schöpflin wurde die von der BZgA geförderte Evaluation des Präventionsworkshops „Cannabis – quo vadis?“ in Bayern ausgebaut. 15 zusätzliche Fachkräfte konnten bis Februar 2022 zur Teilnahme an der Evaluation gewonnen und bereits geschult werden. Der Evaluationszeitraum beträgt ab Einstieg ein Jahr, sodass im März 2023 mit ersten Evaluationsergebnissen zu rechnen ist. Bei positiven Ergebnissen wird ein flächendeckender Einsatz des Workshops in Bayern angestrebt. Nähere Informationen zum Parcours

Informationen & Materialien – eine Zusammenstellung

Cannabispflanze und Bücherregal im Hintergrund

© iStock.com/Stefan Tomic

Rund um das Thema Cannabis kursieren unterschiedlichste Informationen. Zum Teil mit deutlichen Verharmlosungstendenzen oder Halbwahrheiten. Welche Informationsquellen sind seriös und vertrauenswürdig? Die Zusammenstellung von Informationen & weiteren Materialien für verschiedene Zielgruppen – von Fachkräften bis hin zu Jugendlichen und deren Eltern – bietet Hilfestellung. Weiterlesen

Weiteres zum Thema

Cannabisregulierung – Stellungnahmen verschiedener Institutionen

Cannabispflanze und Bücherregal im Hintergrund

© iStock.com/Stefan Tomic

Die im Koalitionsvertrag der Bundesregierung geplanten Neuregelungen zur regulierten Abgabe von Cannabis in Deutschland stellen derzeit eines der zentralen Anliegen der Sucht- und Drogenpolitik dar und beschäftigen zahlreiche Institutionen. Was gibt es bei diesem Vorhaben zu beachten? Auf welche gesellschaftlichen Auswirkungen können wir uns einstellen? Einschätzungen bzgl. dieser Fragestellungen finden Sie unter anderem in verschiedenen Stellungnahmen – eine Auswahl haben wir für Sie aufgelistet. Weiterlesen

Cannabidiol in Lebensmitteln - Datenlage unzureichend

Hanfblätter

© iStock.com/OpenRangeStock

Hanfhaltige Lebensmittel liegen im Trend. Wenn Cannabidiol (CBD) enthalten ist, gelten sie als neuartige Lebensmittel und müssen auf ihre Sicherheit durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bewertet und zugelassen werden. Die Wissenschaftler der EFSA können die Sicherheit von Cannabidiol (CBD) als neuartiges Lebensmittel aufgrund von Datenlücken und Unsicherheiten in Bezug auf potenzielle Gefahren im Zusammenhang mit der Aufnahme von CBD derzeit nicht feststellen. Es bestehen Unsicherheiten über die Auswirkungen von CBD auf Leber, Magen-Darm-Trakt, das Hormon- und Nervensystem, aber auch den Arzneimittelstoffwechsel. Weiterlesen

Psychoaktive Stoffe in Nahrungsmitteln

Hanfblätter

© iStock.com/OpenRangeStock

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor Lebensmitteln, die mit natürlichem Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) angereichert sind. Derartige Produkte dürfen daher nicht verschrieben, verabreicht oder zum unmittelbaren Gebrauch überlassen werden. Beim Verzehr alltagsüblicher Mengen haben die genannten Lebensmittel berauschende Wirkung. Insbesondere für Kinder bergen die hier bekannt gewordenen Produkte unkalkulierbare gesundheitliche Gefahren. Weiterlesen

cannabispraevention.de

Lupe mit Cannabisblatt und Schriftzug "Cannabisprävention"

© BZgA

Auf dieser Seite informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über das Thema Cannabis. Jugendliche, Eltern sowie Fach- und Lehrkräfte haben verschiedene Fragen zum Thema Cannabis. Mit dieser Website werden die unterschiedlichen Informationsbedürfnisse berücksichtigt und wichtige Fragen beantwortet. Weiterlesen

drugcom.de

weißer Schriftzug "drugcom.de" auf rotem Hintergrund

© BZgA

drugcom.de ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Das Internetportal informiert über legale und illegale Drogen und bietet Interessierten und Ratsuchenden die Möglichkeit, sich auszutauschen oder auf unkomplizierte Weise professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Weiterlesen