Startseite / Sucht­prävention / Computerspiel- und Internetabhängigkeit

Computerspiel- und Internetabhängigkeit

Recherchieren, Privates in sozialen Medien teilen oder die Unterhaltung zum Zeitvertreib – Internet, Computer und Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ihre Nutzung erleichtert das Leben in vielerlei Hinsicht, ein übermäßiger Konsum birgt jedoch auch Risiken. Im ungünstigsten Fall kann eine Abhängigkeit entstehen. Die Betroffenen können ihren Umgang mit digitalen Medien nicht mehr kontrollieren. Die Rede ist dann z. B. von Computerspielabhängigkeit, pathologischem Internetgebrauch oder Internetsucht. Die Folgen können sowohl psychosozialer als auch körperlicher Natur sein.

Ein solch unkontrollierter Gebrauch digitaler Medien ist potentiell in allen Altersgruppen möglich, tritt aber vor allem bei jüngeren Menschen auf. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Während Frauen jedoch eher zu einer exzessiven Nutzung sozialer Medien neigen, handelt es sich bei Männern vorrangig um exzessives Computerspielen.

Zur Vorbeugung steht die Aufklärung über die Risiken und Wirkungen einer übermäßigen Nutzung digitaler Medien im Fokus. Außerdem wird ein verantwortungsvoller, kompetenter und altersgerechter Umgang mit diesen gefördert. Man spricht dann von Medienkompetenz.

Unser Angebot

Net-Piloten - Peer-Education für maßvollen Computerspiel- und Internetgebrauch

Logo des Projekts, Schriftzug mit Weltkugel und Papierflieger in den Farben grün und pink

© BZgA

Ein evaluiertes Peer-Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für eine verantwortungsvolle Nutzung von Computerspielen und Internet im Rahmen der Kampagne „Ins-Netz-gehen“. Weiterlesen