Startseite > Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit

Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit

Gesundheitliche Chancengleichheit Bayern

Gesundheitsbezogene Prävention für Menschen in sozial benachteiligten Lebenslagen zu stärken und damit ihre Gesundheitschancen zu verbessern, ist Ziel der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit.

Aufgaben und Ziele

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit gliedert sich in zwei Aufgabenbereiche.

Schwerpunkte und Tätigkeitsfelder des Aufgabenbereiches 2 beim ZPG sind u. a. die fachliche Unterstützung der Netzwerkentwicklung in den Gesundheitsregionenplus (GR+), die Beratung und Begleitung der Kommunen des BZgA-Partnerprozesses „Gesundheit für alle“ sowie „Gesundheitliche Chancengleichheit für alle Kinder“ (Fachgespräche, Fortbildung für Fachkräfte).

Eine Übersicht der Aufgaben und Ziele der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit in Bayern finden Sie auf diesem Poster (PDF).

Weitere Aktivitäten der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Bayern finden sich außerdem auf der Internetseite der LZG.

Auf Bundesebene ist die bayerische Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Teil des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit. Zielgruppen der Arbeit sind Menschen in Lebenssituationen mit sozialer Benachteiligung; überdurchschnittlich häufig davon betroffen sind Kinder und Jugendliche, Alleinerziehende, ältere Menschen, Langzeitarbeitslose und Menschen mit Migrationsgeschichte. Seit November 2013 ist das Bayerische Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung ebenfalls Mitglied im bundesweiten Kooperationsverbund.

Mehr zu den Mitgliedern und zur Arbeit des Kooperationsverbundes erfahren Sie in einem Video (Bild unten anklicken)

Startbild für Video über den Kooperationsverbund