Bayerisches Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung

Informieren, fördern, vernetzen: Die Strukturen und die Wirksamkeit von Gesundheitsförderung und Prävention in Bayern zu stärken, ist Ziel des Zentrums im Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Wir verbinden Präventionspraxis, Wissenschaft und bürgerschaftliches Engagement, wir entwickeln Medien und Materialien, bilden fort, machen gute Praxis bekannt und geben Anregungen weiter. Gemeinsam für mehr Gesundheit: Willkommen!

Aktuelles

Erweiterte Neuauflage „Qualität in Gesundheitsförderung und Prävention“

Was zeichnet eine praxisnahe Qualitätssicherung aus? Welche Herausforderungen bestehen im Umgang mit Daten? Im Rahmen von zwei Workshops mit Prof. Dr. Kolip wurden Lösungen erarbeitet. Im Zentrum standen die Erprobung und Umsetzung im Rahmen von Praxisbeispielen. Die Ergebnisse und Inhalte des Workshops sind in der erweiterten Handreichung zusammen gefasst.

Weiterlesen: Erweiterte Neuauflage „Qualität in Gesundheitsförderung und Prävention“

Titelblatt der Handreichung mit Zielscheibe und Dartpfeil in der Mitte

Vor Infektionen schützen

Wissenswertes rund um den Schutz vor Infektionskrankheiten bietet www.infektionsschutz.de. Über das neuartige Coronavirus und die aktuelle Lage informieren das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie das Robert Koch-Institut. Häufig gestellte Fragen und anschauliche Erklärvideos stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bereit.

Weiterlesen: Vor Infektionen schützen

Holzwürfel mit dem Wort "News" auf einer Zeitung

Verleihung des 15. Bayerischen Präventionspreises

Neue Ideen und erfolgreiche Praxis in der Prävention zu identifizieren, bekannt zu machen und weiterzugeben: Das sind die Ziele des Bayerischen Präventionspreises, den das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gemeinsam mit dem das ZPG vergibt und der am 4. Dezember 2019 verliehen wurde.

Weiterlesen: Verleihung des 15. Bayerischen Präventionspreises

Gruppenfoto der Preisträgerinnen und Preisträger mit Gesundheitsministerin Melanie Huml