Startseite / Sucht­prävention / Tabak / Be Smart - Don't Start

Be Smart – Don't Start in Bayern

Der 21. Be Smart – Don't Start–Nichtraucherwettbewerb ging am 08. Mai 2020 zu Ende. In Bayern haben in diesem Jahr 1.018 Klassen mit einer Erfolgsquote von 83,79 % Prozent teilgenommen. Nur 165 Klassen mussten den Wettbewerb beenden, weil mindestens ein Schüler mit dem Rauchen anfing. Deutschlandweit konnte ein ähnlicher Trend verzeichnet werden. Von den 7.248 Klassen haben die erfolgreichen 82,6 % in diesem Jahr wieder eine gute Quote erzielt.

Die bayerischen Gewinner stehen fest!

Preisübergabe an die Klasse 9.2 des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums in Regensburg.

Be Smart – Don't Start vergibt jährlich Preise in verschiedenen Kategorien.

Mehrfachteilnehmende Klassen

Unter den mehrfach teilnehmenden Klassen werden aus Mitteln der BZgA deutschlandweit Preise vergeben. Aus den insgesamt 79 Preisen à 300 Euro waren in diesem Jahr auch 13 Klassen aus Bayern.

Besonders schön dabei für Bayern: Der Hauptpreis in Höhe von 5000 Euro unter den mehrfachteilnehmenden Klassen ging an eine Schule in Regensburg. Die 9.2 Klasse des Pater-Ruppert-Meyer Förderzentrums Regensburg darf sich für diesen Betrag einen schönen gemeinsamen Abschluss gönnen.

Bayerischer Kreativwettbewerb

Im Rahmen des Wettbewerbs werden die bayerischen Klassen aufgerufen, sich kreativ mit dem Thema „Nichtrauchen“ auseinanderzusetzen. Neben dem ganz persönlichen Gewinn für die Gesundheit gibt es dafür eine Menge Preise zu gewinnen. Die Comics und zahlreichen Videos, selbst getextete Songs und Gedichte, Kettenbriefe und Computerspielideen zeugten wieder einmal von einem großen Einfallsreichtum!

Der bayerische Hauptgewinn für eine kreative Aktion zum Nichtrauchen ging in diesem Jahr an die Klasse 7.1 des Förderzentrums Nürnberg Langwasser. Sie überzeugte die Jury mit Ihrem Kurzfilm „Eine Klasse – eine Frage – eine Entscheidung“ und darf sich nun über einen Klassenausflug freuen. Dem Beitrag ist es gelungen, auf sehr persönliche und gleichzeitig anonymisierte Weise Motive und Entscheidungsgründe fürs Nichtrauchen aufzuzeigen. Die sehr ehrlichen und persönlichen Statements lassen den Betrachter geradezu berührend nah herankommen und die authentisch positiven Aussagen der SchülerInnen geben Anlass zum Nachdenken.

Daneben gewannen im Rahmen des Kreativwettbewerbs noch vier weitere Klassen Geldpreise:

2. Platz: Klasse 6a, St. Thomas Gymnasium Kammeltal

3. Platz: Klasse 7b2, Gymnasium Mering

4. Platz: Klasse 7c, Johannes-Butzbach-Gymnasium Miltenberg

5. Platz: Klasse 8c, Staatliche Wirtschaftsschule Kempten

und alle weiteren teilnehmenden Klassen eine Belobigung für Ihren kreativen Beitrag von 100 Euro für die Klassenkasse. Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns gerade in Anbetracht der besonderen Herausforderung durch die Corona-Pandemie, dass doch noch so viele Schulen ihre Einreichungen zum Kreativwettbewerb abgeben konnten.

Gemeinsam nicht rauchen! - Über den Wettbewerb

Plakat zum Schulwettbewerb, gelbes Plakat, Junge und Schriftzug

"Be Smart – Don't Start" ist ein Wettbewerb für 11- bis 15-jährige Jungen und Mädchen, der zeitgleich in vielen europäischen Ländern ausgetragen wird. "Mindestens ein halbes Jahr lang nicht rauchen" lautet die Grundregel, die die Schülerinnen und Schüler einer Klasse zu Beginn in einem „Klassenvertrag“ verabreden. Bis zum Ende des Wettbewerbs werden sie einmal wöchentlich berichten, ob eine/r von ihnen mit dem Rauchen begonnen hat.

Für alle Klassen, die "Be Smart – Don't Start" als Nichtraucherklasse beenden, gibt es – neben dem ganz persönlichen Gewinn für die Gesundheit – die Chance auf einen der zahlreichen Preise, die in Bayern und bundesweit vergeben werden. Beginnen jedoch mehr als zehn Prozent der Schülerinnen und Schüler mit dem Rauchen, scheidet die Klasse aus dem Wettbewerb aus.

Alle Informationen zum Wettbewerb www.besmart.info

Organisation

"Be Smart – Don't Start" in Bayern wird im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege organisiert vom Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst unterstützt den Wettbewerb durch Bekanntmachung an den Schulen.

Auf EU-Ebene wird der Wettbewerb gefördert durch die Europäische Kommission, in Deutschland durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Deutsche Krebshilfe e.V., die Deutsche Herzstiftung, die Deutsche Lungenstiftung e. V. und den AOK-Bundesverband.

Die Wettbewerbsleitung für Deutschland liegt beim Institut für Therapieforschung (IFT Nord) in Kiel.