Startseite / Sucht­prävention / Illegale Substanzen

Illegale Substanzen

Als illegal werden psychoaktive Substanzen bezeichnet, deren Erwerb, Besitz, Konsum oder Handel verboten oder reguliert ist. Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) regelt alle rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit psychoaktiven Stoffen. Dazu zählen auch Substanzen, die bei entsprechender Indikation medizinisch verordnet werden können.

Die meisten illegalen Substanzen haben ein sehr hohes Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Mehrfachkonsum ist weit verbreitet. Cannabis ist weltweit die am häufigsten konsumierte illegale Droge. Etwa drei Viertel der Konsumenten sind männlich. Die Konsumprävalenz steigt in Deutschland seit einigen Jahren leicht an. Des Weiteren werden in Deutschland vor allem Amphetamine und Kokain konsumiert. Seit einigen Jahren spielen auch sogenannte „neue psychoaktive Substanzen“ (NPS) und Crystal Meth eine Rolle. Letzteres hauptsächlich in Gebieten nahe der tschechischen Grenze.

Der Konsum illegaler Drogen birgt potentiell ein schwer kalkulierbares gesundheitliches und psychosoziales Risiko. Die Prävention setzt bei der Aufklärung und Stärkung von Risikokompetenz an, damit ein Konsum oder gar eine Abhängigkeit nicht zustande kommen.

Unser Angebot

Mein Falscher Freund – Infoseite

„Mein falscher Freund“ informiert über die Droge Crystal Meth, ihre Wirkung und Risiken und über Beratungsangebote in ganz Bayern. Die Inhalte sind auch in Leichte Sprache und Gebärdensprache übersetzt. Weiterlesen

Weiteres zum Thema

FreD – Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten

FreD richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, im Alter von 14 bis 21 Jahren, die mit illegalen Drogen bzw. übermäßigen Alkoholkonsum auffällig wurden. FreD ermöglicht jungen Menschen so gegebenenfalls leichter einen Zugang in die Jugendsuchtberatung bzw. das Suchthilfesystem. Zudem bietet FreD eine Beratung für Eltern und Angehörige betroffener Jugendlicher an. FreD-Standorte in Bayern

Telefonberatung für neue psychoaktive Drogen

Die CRYSTAL HOTLINE ist für betroffene Konsumenten und Konsumentinnen sowie Angehörige ein kompetenter Ansprechpartner zu allen Fragen, Problemen und Notlagen, die mit neuen psychoaktiven Drogen in Verbindung stehen. Sie erreichen die Hotline unter der Nummer 0941 569 582 901 oder per E-Mail an telefonberatung@drugstop.org. Weitere Informationen auf der Internetseite www.crystal-hotline.de

Fachtagung: Crystal in der Grenzregion

Wie ist die Situation an der bayerisch-tschechischen Grenze, welche Präventions- und Hilfsangebote gibt es und wo besteht weiterer Bedarf? Diese Fragen berieten Experten aus Gesundheitswesen, Jugendarbeit, Schule, Polizei und Justiz Niederbayerns, Oberfrankens und der Oberpfalz 2013 in Regensburg. Weiterlesen

Fragen zu Crystal Meth und anderen Substanzen?

Mindzone ist eine Initiative junger Partygänger, die unter dem Motto »sauber drauf!« in ganz Bayern auf Partys, Festivals und in Clubs über Suchtrisiken und Partydrogen informiert. Es gibt auch eine online-Beratung für Fragen rund um Crystal und andere Substanzen. www.mindzone.info

Crystal Meth und Neue psychoaktive Substanzen (NPS)

Die Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS) veranstaltet regelmäßig eine Tagung zu Crystal Meth und Neuen psychoaktiven Substanzen (NPS). Dort können sich bayerische Suchtfachkräfte über den aktuellen Stand der Forschung und Praxis informieren.