Startseite > Netzwerk Prävention > Sexualpädagogik und HIV-Prävention > Prävention von HIV und STD > Safer Sex im Multiplex

Safer Sex im Multiplex

"Edutainment" in der HIV-Prävention mit Jugendlichen in München

Anlass

Die Verbindung von Bildung ("Education") und Unterhaltung ("Entertainment"), das so genannte "Edutainment", soll ein effizientes und erfolgreiches Lernen ermöglichen. Die Münchner Aids-Hilfe hat diesen Ansatz in ihrer Präventionsarbeit aufgegriffen, um Anfragen nach Präventionsveranstaltungen zu bedienen, die über den gewohnten Rahmen einer Schulklasse hinaus gehen und ein Format für eine größere Anzahl von Teilnehmern erfordern.

Projektziele

Die Ansprüche an gelungene Prävention finden sich im neuen Format wieder: Die Teilnehmer sollen sich in einem Denk- und Lernprozess neue Perspektiven erschließen, sich aktiv beteiligen, verständliche Präventionsbotschaften vermittelt bekommen, Eigenverantwortlichkeit im sexuellen Kontext erkennen, den Spaß am Sex nicht verlieren, Solidarität mit Infizierten entwickeln und dies alles möglichst nachhaltig mit dem spielerischen Moment des Edutainment.

Umsetzung

Planung und Umsetzung einer zweieinhalbstündigen Veranstaltung zur HIV-Prävention für Jugendliche, multimedial angelegt mit Texten, Grafiken, Animationen, Audio und Video, um einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Lernprozess zu ermöglichen. Ort der Veranstaltungen ist ein Kino, daher der Titel "Safer Sex im Multiplex". Die ersten Veranstaltungen wurden im Jahr 2009 durchgeführt.

  • Die Veranstaltung informiert über Daten und Fakten zum Thema HIV/AIDS, über Übertragungswege, Schutzmöglichkeiten, HIV-Test u.a. Es gibt Quizfragen, Diskussionen sowie Präventionsfilme, die den Jugendlichen im Internet, Kino oder Fernsehen begegnen und deren Botschaft zum Teil einer kritischen Betrachtung und Diskussion bedarf.
  • Um die Teilnehmer interaktiv und spielerisch zu beteiligen, sind funkbasierte Abstimm-Geräte im Einsatz. Diese Methode weckt den Spieltrieb, erhöht die Aufmerksamkeit und lässt die Jugendlichen untereinander in einen Wissenswettstreit treten. Das Ergebnis der Quizfragen oder der Bewertung von Filmen wird eingeblendet und bei Bedarf zur Diskussion gestellt (konstruktive Diskussion von Themen aus Sicht der Jugendlichen, Überprüfen der eigenen Position im Vergleich zur Gemeinschaft bzw. Peer-Group).

Die Veranstaltung wurde filmisch dokumentiert und auf den Münchner AIDS-Tagen 2012 vorgestellt. Die Teilnehmer werden nach der Veranstaltung um eine Beurteilung gebeten, die Rückmeldungen sind sehr positiv (Ablauf gut organisiert und abwechslungsreich, kurzweilig, Ängste im Umgang mit Betroffenen abgebaut, detaillierte Informationen zu Übertragung und Schutz, jugendgerechte Sprache, Kinoatmosphäre, Quizcharakter)

Dokumentation: Projektbericht, Pressebericht, Interview, Feedback, Filmdokumentation

Ressourcen, Finanzierung

Die inhaltliche Durchführung erfolgt durch hauptamtliche Mitarbeiter der Münchner Aids-Hilfe in Kooperation mit dem Mathäser-Kino in München. Der Kinobetreiber stellt den Kinosaal sowie die Bild- und Tontechnik unentgeltlich zur Verfügung. Die funkbasierten Abstimmgeräte wurden 2009 durch Projektmittel des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit finanziert. Dadurch entstehen keine laufenden Kosten für das Projekt.

Kommentar im Projekt

"Es ist ganz anders als in der Schule: Jeder sitzt in einem bequemen Sessel, der Ton ist super, nebenher dürfen die Schüler Popcorn knabbern. Die Erwartungen sind sehr hoch, und das nutzen wir … Langeweile wäre ein Killer der Veranstaltung … Am Ende soll die Veranstaltung im Kino eine gewisse Leichtigkeit, einen Unterhaltungswert haben – obwohl das Thema bereits eine eigene Ernsthaftigkeit vorgibt."

Aus Rückmeldungen von Lehrkräften: "Vielen herzlichen Dank für die gelungene Veranstaltung … Das Feedback der Schüler war einhellig positiv" – "Ich würde diese Veranstaltung im nächsten Jahr mit meiner 9. Klasse wieder besuchen … Die Veranstaltung besticht durch Abwechslung, der richtigen Mischung aus Zahlen und Fakten. Erklärt deutlich den Ernst der Lage, ohne die Schüler zu verängstigen, und entlässt die Schüler mit einem Lächeln" – "Durch Ihre witzige und lockere Art konnten Sie die Schüler sehr gut 'bei der Stange' halten."

Kontakt

Münchner Aids-Hilfe e.V.
Ansprechpartner: Alois Gerbl
Lindwurmstraße 7, 80337 München
Tel. 089-543330
www.muenchner-aidshilfe.de

Stand der Projektinformation: Dezember 2012