Startseite / Termine / Veranstaltung

Cannabisprävention an bayerischen Schulen

Dialogforum für beauftragte Lehrkräfte der Suchtprävention und Fachkräfte der Jugendsozialarbeit an Schulen

Cannabis stellt weltweit die verbreitetste und am häufigsten konsumierte illegale Droge dar – auch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Da in dieser Lebensphase mehrheitlich der Einstieg in den Konsum stattfindet und ein erhöhtes Risiko gesundheitlicher Schäden besteht, sind Präventionsbemühungen schon in frühem Alter wichtig. Als eine der zentralen Lebenswelten junger Menschen kommt der Schule hier eine besondere Bedeutung zu.

Es erwarten Sie spannende Vorträge rund um Cannabis an Schulen und Raum für den Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen. Die im Rahmen der Fokusgruppen erörterten Bedarfe und Bedürfnisse werden anschließend genutzt, um ein ganzheitliches und lebensweltnahes Konzept zur Cannabisprävention an Schulen zu entwickeln.

Programm

  • Begrüßung
  • Hintergrundinformationen zu Cannabis
    PD Dr. Eva Hoch, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am LMU Klinikum

  • Grundprinzipien schulischer Sucht- und Cannabisprävention
    Tanja Orta, Condrobs e.V.

  • Praxisbeispiel aus der Schullandschaft
    N.N.
  • Fokusgruppendiskussion
    mit anschließender Ergebnisdarstellung aus den einzelnen Gruppen

Veranstalter

Bayerisches Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) im
Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Pfarrstraße 3, 80538 München
E-Mail: zpg@lgl.bayern.de

in Kooperation mit

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen
BAS Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Landwehrstr. 60-62, 80336 München
E-Mail: bas@bas-muenchen.de
www.bas-muenchen.de

Organisatorisches & Anmeldung

Datum: 12. Oktober 2021
Uhrzeit: 14:30 – 17:00 Uhr
Ort: Online-Veranstaltung via Webex

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Anmelden können sich suchtpräventionsbeauftragte Lehrkräfte sowie Fachkräfte der Jugendsozialarbeit an Schulen. Ein reger Austausch sowie die Einbringung der fachlichen und praktischen Expertise ist erwünscht.

Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt. Anmeldungen werden nach dem Zeitpunkt des Eingangs berücksichtigt.

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. Auch die Warteliste ist geschlossen. Auf Grund der großen Nachfrage wird die Veranstaltung voraussichtlich im Dezember 2021 erneut angeboten. Wir informieren Sie hierüber zeitnah.

Zurück