Startseite > Veranstaltungen im Netzwerk > Präventionsprojekt „Feinfühligkeit von Eltern und ErzieherInnen“

Präventionsprojekt „Feinfühligkeit von Eltern und ErzieherInnen“

26. Januar 2017

Betriebskrankenkassen des Landesverbandes Bayern erweitern Präventionsangebot für Kinder

Psychische und chronische körperliche Erkrankungen nehmen mit dem Alter stetig zu. Oft liegen die Ursachen dafür schon in der frühen Kindheit. Befragungen im Rahmen der KiGGS-Studie zur psychischen und physischen Gesundheit von Kindern zeigen bei rund einem Fünftel der 3 bis 17-Jährigen psychische Auffälligkeiten, welche Anhaltspunkte für Prävention und Intervention liefern. Dabei lassen sich auch schon bei den 3 bis 6-Jährigen emotionale- und Verhaltensprobleme, Hyperaktivität sowie Probleme mit Gleichaltrigen beobachten. Nach der BKK-Arbeitsunfähigkeitsstatistik (AU) beruhen rund 15 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage auf psychischen Erkrankungen. Die Bedeutung psychischer Erkrankungen wächst, denn die AU-Tage haben sich im Bereich der psychischen Erkrankungen seit 2003 verdoppelt. Die Falldauer hat um ein Viertel zugenommen und liegt derzeit bei rund 40 Tagen/Fall.

Mit dem Ziel, frühzeitig der Krankheitsentstehung vorzubeugen, haben die Betriebskrankenkassen (BKK) zusammen mit dem Bayerischen Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) ein Präventionsprojekt für die Altersgruppe der 3 bis 6-Jährigen entwickelt. Der gesundheitsfördernde Ansatz knüpft am Beziehungsgeflecht von Kindern, Eltern sowie Erzieherinnen und Erziehern an und setzt auf einen feinfühligen, bindungsfördernden Umgang. Zusammen mit dem IFP und aus Perspektive der Erziehungspraxis stellte der BKK Landesverband Bayern am 26.1.2017 im Münchner Presseclub das Projekt und seine Hintergründe vor.

Aus der Bindungsforschung ist bekannt, dass der feinfühlige und vertrauensvolle Umgang mit Kindern essentiell für deren lebenslange psycho-emotionale Entwicklung und die körperliche Gesundheit Entwicklung ist. Feinfühligkeit und ein bindungsfördernder Umgang mit kleinen Kindern ist gut erlern- und veränderbar, wie Studien zeigen. Viele Eltern sind gut informiert über die Bedeutung einer sicheren Bindung in den ersten beiden Lebensjahren. Deutlich weniger Information gibt es jedoch für die älteren Kleinkinder. Hier setzt das Präventionskonzept der BKK an.
Für Eltern und Erzieher wurde eine 32-seitige Broschüre mit dem Titel „Feinfühligkeit von Eltern und ErzieherInnen“ erstellt. Entscheidendes Thema ist der Umgang mit Gefühlen. Über Workshops sowie Informations- und Gesprächsangebote für pädagogische Fachkräfte und Elternabende in den Kindergärten wird die Bedeutung der frühkindlichen emotionalen und kognitiven Entwicklung zunächst in München und in weiteren bayerischen Regionen näher gebracht.

Weitere Informationen zum Projekt und die erwähnte Broschüre zum Download finden Sie auf den Presseseiten von www.bkk-bayern.de