Startseite > Veranstaltungen im Netzwerk > Cannabis zwischen Forschung und Praxis

Cannabis zwischen Forschung und Praxis

11. Dezember 2014

Fachtagung zur interdisziplinären Bestandsaufnahme

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 9:00 Uhr, München

aus der Einladung:

"Cannabis stellt weltweit und in Deutschland weiterhin die meistkonsumierte illegale Droge dar: Etwa 25 % der deutschen Erwachsenen im Alter von 18-64 Jahren haben schon einmal Cannabis konsumiert. Der regelmäßige Konsum hingegen ist deutlich weniger verbreitet (30-Tage-Prävalenz bei Erwachsenen: ca. 0,6 %, ESA 2009). Jugendliche und junge Erwachsene konsumieren generell häufiger als ältere Erwachsene.

Dies bedeutet einerseits, dass sich eine beträchtliche Anzahl von Personen mit ihrem Cannabiskonsum strafbar gemacht hat. Dieser Umstand und auch der Aspekt der Selbstbestimmung haben mehrere Juristen und Ökonomen veranlasst, Modifikationen der gegenwärtigen strafrechtlichen Einordnung des Cannabis-gebrauchs zu überprüfen. Andererseits ist aus psychiatrischer Sicht dank bildgebender Verfahren und umfangreicher klinisch-epidemiologischer Studien weltweit immer deutlicher geworden, dass Cannabis bei entsprechend prädisponierten Personen die Gehirnentwicklung bis zum Alter von Mitte 20 in einem deutlich höheren Maß als bisher angenommen beeinträchtigt und ein deutliches Psychose- und Suchtrisiko besteht.

Neben dem illegalen, primär „rauschmotivierten“ Gebrauch wird Haschisch und sogar Marihuana unter eng definierten Voraussetzungen und bei spezifischen Erkrankungen als Medikation untersucht und eingesetzt. Daher sind Nutzen und Grenzen des Einsatzes von Medikamenten auf Cannabisbasis sowie Versorgungsmodelle zu erörtern. Vor diesem Hintergrund sollen in Bayern in dieser ersten interdisziplinär ausgerichteten Tagung verschiedene aktuelle Aspekte von Cannabis dargestellt werden.

Wir möchten Sie herzlich einladen, gemeinsamen mit unseren Referenten die verschiedenen Facetten des Cannabiskonsums multidisziplinär zu betrachten: auf der einen Seite den medizinisch-therapeutische Nutzen, die rechtlichen und ökonomischen Probleme und auf der anderen Seite die Risiken, die psychiatrische Befunde aufzeigen."

Informationen und Kontakt

Zielgruppe

Experten aus dem Suchtbereich

Anerkannte Fortbildungsveranstaltung

Für den Besuch der Veranstaltung wurden Fortbildungspunkte bei den jeweiligen Heilberufekammern beantragt.

Oganisatorische Informationen

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich – unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten – per Rückantwortfax oder E-Mail bis spätestens 01.12.2014 an. Nach Registrierung erhalten Sie, insofern ein Platz für Sie reserviert werden konnte, eine Anmeldebestätigung mit Rechnung zur Anweisung der Teilnahmegebühr.

Teilnahmegebühr:
Für die Teilnahme fällt ein Unkostenbeitrag in Höhe von 80 € an.

Allgemeine Veranstaltungshinweise:
finden Sie unter www.bas-muenchen.de/veranstaltungen/allgemeine-hinweise.html

Veranstaltungsort

KKV Hansa-Haus
Großer Saal
Brienner Straße 39, 80333 München

Kontakt

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Geschäftsführung: Dipl.-Psych. Melanie Arnold
Landwehrstr. 60-62
80336 München
Tel.: 089 530730–0 Fax: 089 530730–19
E-Mail: bas@bas-muenchen.de
www.bas-muenchen.de