Startseite > Veranstaltungen im Netzwerk > Alles zuviel – Selbsthilfe SUCHT Lösungen

Alles zuviel – Selbsthilfe SUCHT Lösungen

26.06.2015, 9:30 - 16:45 Uhr

Bayernweiter Fachtag Sucht und Gesundheit

Ort
Bildungs- und Begegnungszentrum Zeughaus, Zeugplatz 4, 86150 Augsburg

Anmeldung
Ab Montag, 04. Mai 2015 über www.seko-bayern.de
Anmeldeschluss: Montag, 15. Juni 2015.

Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per E-Mail mit einer Anfahrtsbeschreibung.

Die Tagungsgebühr von 20 Euro (inkl. Essen und Getränke) bitten wir, direkt bei der Veranstaltung in bar bereitzuhalten und gegen Quittung am Tagungsbüro zu bezahlen.

Bei Nichtteilnahme trotz Anmeldung wird eine Stornogebühr von 20 Euro erhoben. Absagen bis zum 15. Juni 2015 sind davon ausgenommen.

Leitthema

Menschen erleben durch eine Erkrankung oder eine Lebenskrise, wie ihr Leben aus den Fugen gerät. Oft entstehen dabei mehrere Problembereiche, die sich gegenseitig bedingen können.

Plenumsvortrag

Das erschöpfte Selbst in der Speedgesellschaft
Der globalisierte Kapitalismus hat zu einer spürbaren Beschleunigung und Verdichtung der Abläufe in den beruflichen und privaten Lebenswelten geführt. Die deutlichen Belege für eine Zunahme von Burnout und Depressionen lassen sich als Hinweise auf diese Entwicklung verstehen. Sie führen bei zunehmend mehr Menschen zu dem Gefühl der Erschöpfung oder zum Griff nach Speed-Drogen. Gibt es andere Wege, mit den Belastungen der Beschleunigungsgesellschaft umzugehen?

Nach dem Vortrag können sich die Teilnehmer/innen in fünf Themenworkshops unterschiedlichen Aspekten widmen, die helfen können Folgen von Krisen in den Griff zu bekommen. Inputs aus der Selbsthilfe und von Fachleuten sollen zu lebendigem Austausch anregen.

Zielgruppen

Betroffene und Angehörige aus der Selbsthilfe, Professionelle aus dem Sucht- und Gesundheitsbereich, Mitarbeiter/innen aus Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeinteressierte.

Workshops

Workshop 1: Selbsthilfe trifft Krise
Bewältigungsstrategien: Was uns stark macht
Das Leben hält einige Herausforderungen für uns bereit, die bewältigt werden wollen. Welche Fähigkeiten brauchen wir, um schwierige Situationen zu meistern? Was gibt uns Kraft? Wir wenden uns unseren persönlichen Stärken zu, um an Krisen zu wachsen anstatt zu verzweifeln.

Workshop 2: Krise trifft Seele
Burn-out – Miteinander reden: Der Austausch von
Tabuthemen in der SHG
Wenn im Gruppengespräch Tabuthemen, z.B. Suizid, Sexualität etc. zum Thema werden, sind viele damit überfordert. Ein Erfahrungsbericht aus der SHG, der Mut machen soll, auch über diese vermeintlich schwierigen, aber doch so wichtigen Themen offen in der Gruppe zu reden.

Workshop 3: Seele trifft Körper
Psycho-somatik: Zwei, die sich verstehen
Wenn die seelische Belastung sich körperlich niederschlägt kann es schmerzhaft werden. Das Wechselspiel zwischen Körper und Psyche kann auch Ursache von Krankheiten sein. Wie kann eine Annäherung an dieses Wechselspiel im Gespräch gelingen?

Workshop 4: Körper trifft Sucht
Achtsamkeit: Heilsame Übungen für Betroffene
Was uns gut tut, wissen wir zwar häufig, handeln aber anders. Mit Hilfe von verschiedenen Übungen können wir lernen, unseren Körper bewusster wahrzunehmen und dadurch liebevoller und achtsamer mit uns umzugehen. Heike

Workshop 5: Sucht trifft Selbsthilfe
Was uns im Leben prägt - Sucht als emotionales Problem
Es ist nicht immer möglich Traum und Realität zu unterscheiden, vor allem wenn man nicht nüchtern ist!
Alkohol enthemmt, lässt das Herz schneller schlagen, was den Eindruck innerer Wärme erzeugt. Er betäubt Gefühle und lässt einen redselig oder mürrisch werden.
M. von den Anonymen Alkoholikern berichtet über seine neuen Fähigkeiten ohne Alkohol: Er erzählt, wie er heute ohne Alkohol Kontakte knüpft, mit seinen Sorgen umgeht und über wieder erworbene Fähigkeiten sich selbst und andere besser einzuschätzen. Eine Al Anon berichtet über ihren Umgang mit ihrem suchtkranken Partner.