Startseite > Gesundheitsförderung und Prävention > Bayerischer Präventionspreis > 14. Bayerischer Präventionspreis

14. Bayerischer Präventionspreis

Neue Ideen und erfolgreiche Praxis in der Prävention zu identifizieren, bekannt zu machen und weiterzugeben: Das sind die Ziele des Bayerischen Präventionspreises, den das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gemeinsam mit dem das ZPG vergibt. Der 14. Bayerische Präventionspreis wurde am 20. Juni 2017 in München verliehen.

"Gesundheit stärken, Lebenswelten gestalten" ist das Motto des Preises, um den sich über 70 gesundheitsfördernde und präventive Projekte aus ganz Bayern beworben hatten. Die Ausschreibung orientierte sich zum zweiten Mal an den Handlungsfeldern des Bayerischen Präventionsplans des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege: Ausgezeichnet wurden Projekte in den Kategorien „Prävention in Familie, Kindertagesstätte und Schule“, „Prävention in Ausbildungsstätte und Betrieb“, „Prävention im Alter“ und – über alle Lebensphasen hinweg – in der „Förderung gesundheitlicher Chancengleichheit“.

Auszeichnung der Preisträger

Preisträger und Belobigte des Bayerischen Präventionspreises 2016
Bild: StMGP

Die Urkunden überreichte die Amtschefin des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, Ruth Nowak, in Vertretung von Staatsministerin Huml gemeinsam dem Präsidenten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Dr. Andreas Zapf. Beide betonten, dass nicht nur den Preisträgern, sondern allen Wettbewerbsteilnehmern Dank gelte für ihren Einsatz für mehr Gesundheit für die Menschen in Bayern.

Dieses Engagement wird auch gewürdigt mit der Aufnahme aller Projekte in die Wettbewerbsdokumentation und unsere Projektdatenbank Netzwerk Prävention, die wertvolle Anregungen, Konzepte und Kooperationen für Gesundheitsförderung und Prävention in Bayern und darüber hinaus bietet.

Die Preisträger

Kategorie „Prävention in Familie, Kindertagesstätte und Schule“
Kinderleicht – Unterstützung für Kinder und Jugendliche von psychisch- oder suchtbelasteten Eltern

Unterstützung betroffener Kinder und Jugendlicher durch die Caritas Fachambulanz Garmisch-Partenkirchen

mehr dazu im Projektbericht der Preisträger

Kategorie „Prävention in Ausbildungsstätte und Betrieb“
Ein Seniorenzentrum gerät in Bewegung – Gesundheitschallenge 2016

Ein Projekt zur Gesundheitsförderung von Beschäftigten und Bewohnern des Seniorenzentrums der Sozialstiftung Bamberg Altenhilfe gGmbH

mehr dazu im Projektbericht der Preisträger

Kategorie „Prävention im Alter“
Offener Frühstücks-Treff „Gut für die Seele“ – Ein Angebot der Beratungsstelle „Ruhepunkt“ des Krisendienstes Mittelfranken

Beratung und Begleitung für ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen in Nürnberg durch den Förderverein ambulante Krisenhilfe e. V.

mehr dazu im Projektbericht der Preisträger

Kategorie „Förderung gesundheitlicher Chancengleichheit“
Insel Delfina

Augsburger Kinder verbringen Ferienzeiten bei Gastfamilien im ländlichen Raum – Amt für Kinder, Jugend und Familie in Augsburg

mehr dazu im Projektbericht der Preisträger

Belobigungen der Jury

Darüber hinaus würdigte die Jury drei weitere Projekte mit Belobigungen für Ernährung im Setting Schule – Beispielgebende Projekte:

Willkommen im Frühstücksclub

Erziehung zu einer gesunden Lebensweise an der Grund- und Mittelschule Salzweg

Coaching Schulverpflegung – Individuelle Unterstützung zum Erfolg

Individuelle Beratung zum Thema Schulverpflegung durch externe Ernährungsfachkräfte – Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern

GEMS – Gut essen – mehr Sport

Ein Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche der Ludwig-Thoma-Realschule München

Informationen zum Wettbewerb

Zur Teilnahme am Wettbewerb um den 14. Bayerischen Präventionspreis eingeladen waren u. a. Städte und Kommunen, Gesundheitsämter, Schulen und Kindergärten, Initiativen, Vereine, Firmen, Verbände und auch Einzelpersonen aus Bayern.

Eingereicht werden konnten Projekte, die sich mit Gesundheitsförderung und Prävention befassen, in Bayern entwickelt und realisiert wurden, deren Projektende nicht länger als 18 Monate zurücklag und die nicht rein wirtschaftlich orientiert sind. Eine Fachjury beurteilte alle eingereichten Projekte nach Aktualität, Originalität der Projektidee, methodischer Umsetzung und Hinweisen zur Nachhaltigkeit.

Der 14. Bayerische Präventionspreis war mit insgesamt 10.000 Euro dotiert, die unter den Preisträgern der vier ausgelobten Kategorien zu gleichen Teilen vergeben wurden.